22.12.2019

What happened 2019

Early 2019

Long loooong it has been since our last blog entry. So much happened that not even in my dreams I found time to tell our stories.

Therefore now basically a summary of different events or incidents to focus again at the big picture.

And of course all starts again with Lucky. He is meanwhile a 2 years old and 26 kg heavy big and strong boy. We invested very much time in his training to educate him as good as possible and make him obedient. He is well excepted in our Yacht Club and at the Sea Rescue and gets his regular hugs from all people he knows by throwing himself at the back, so all will deal with him. This is one side of the coin – a big teddy bear.

Richard still attends every Saturday morning the dog school to train with Lucky under instruction of trainer Jan, who is meanwhile over 80 years old. Lucky passed his “Canine Good Citizen” test in Bronze and Silver and just shortly at November 16th even Gold with flying colours.

Regularly once a week I go with him to Agility training how I already did with Benny. Lucky loves to jump over obstacles and runs through tunnels and is very teachable.

Only difficulty is that he is so focussed on me that he won’t leave my side and I nearly cannot send him away from me to an obstacle.

The other side of the coin is that Lucky became a fantastic watch dog and checks out all what’s happening around him. The slightest change is reason for him to alarm us. If someone approaches us from behind who he doesn’t know, he growls to inform us that someone is approaching. Seals, cormorants or sea gulls around our yacht are chased away immediately. He developed a specific “language” to tell us that a whale is approaching. We only have to be able to read his information to know exactly what’s going on around us. We lay him down behind us at an ATM and could be sure that nobody will come close. If somebody seems weird or suspecious to him it can happen that we hardly can calm him and keep him with his leash.

He is nearly permanently with us. I take him with everywhere, can “down – stay” him in shops and leave him. In the morning he often runs with Richard 12 km and warns him in the dark if a person approaches from any side.

In the car he likes to lay at the passenger side at my feet as we trained with him as a puppy, although he is meanwhile a real big boy.

A positive influence from Benny upon Lucky, that is in its small urn present at our boat, is in our opion clearly tangible. We have the best dog you can wish.

Those two “dog years” have also been very meaningful for me. Several times I had to struggle with serious injuries I got from other dogs playing with Lucky. I’ve ben run over and had problems with spine, arm muscles and knies.

Now for me life gets again more normal and with less injuries.

=================================================

Botswana

Early April 2019 we started to our next big trip to Botswana. Our car has been equipped with mosquito nets and we have been armed with all kind of malaria prophylaxis, homeopathic and natural substances up to “Chemical Maze”.

Our main weapon was citrus oil which we applied regularly from head to toe. After short time my nickname was “Miss Citronella”.

Two cars with all together 4 people started gen North.

Unfortunately the start to our holidays has been strained after two days at the last gas station in South Africa just before the border post to Botswana.

My rucksack has been stolen out of the car and with it credit cards, one cell phone, both of our wallets, as well as Richard’s SA ID and SA driving license – all gone.

 

Sitting in the car I could inform with my mobile our banks and block our cards.

 

 

At the local police station a case of mugging was opened and we could see from a surveillance camera as the thief approached the car, opened the driver’s door and disappeared with our belongings.

 

 

I was about to quit all and return to Simon’s Town.

But there was no thought about it.

We still got one credit card left, our German passports, certified copies of all stolen papers as well as our cash money. So we made our way to Botswana.

 

 

 

 

Already shortly after the border a new street sign made us wonder: Beware of elephants!

 

We zigzaged between massive potholes at a Botswana „highway“, allowing a speed between 80 and 100 km/h. It is close suicide to drive at night times as you have to reckon with elephants, goats, sheep as well as donkeys and cows and of course people in the middle of the road.

Police is as corrupt as also in other African countries and with road blocks and lots of false accusations they wanted to get 1000 Botswanean Pulas from us, otherwise jail.

If you haven’t experienced this by yourself you hardly can believe those stories.

We crossed most parks in Botswana and visited Guma lagoon where we spoiled us with a helicopter flight.

 

We slept overnight in open bush camps with all kind of wild animals around us, heard animal voices in the night and saw next day spoors of elephants, hippos and other animals directly next to our camp.

It was the time when they got their puppies and we saw lots of animal families with their new borns. Impressions have been stunning and can’t be described in words.

Our way back crossed the Central Kalahari – endless solitude and mainly deep sand tracks through which we had to steer our cars.

In this area you have to be completely self independent including your own diesel, water and provision.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

After four weeks „time out“ we had to drive back home. A car break down with a broken drive shaft brought a special high light: On the back of a tow truck we travelled 400 km until Beaufort-West.

Thanks to unbelievable help from a good girl friend from Simon’s Town, her daughter and partner who works at the main management of Toyota Jo’burg, made the impossible possible!!!

1st of May, 22:00 the doors of Toyota Beaufort-West opened and our car was safely parked for the night.

Two days later after the spare parts arrived our car was fixed – no costs, to Toyota’s expenses.

Thank you so much for this great help and assistance.

 

And a very special Thank You to our guides Andrew and Kevin who gave us such incredible and unforgettable holidays.

 

=====================================================

Boat News

Coming back home a very unpleasant awakening waited for us regarding our yacht MARIAH.

Our carpenter Hans who didn’t manage albeit all our asks and requests to bring our yacht in the last year to a safe and sea worthy status didn’t again manage to have any progress in his works. After a serious talk he reacted upset and threw the towel.

What first looked as a catastrophe turned out to be plainly luck.

Our stainless steel worker with two of his guys closed the gap and now half a year later MARIAH is ready to sail. And first time also a confortable accomodation in winds and waves for my brother and his wife who came to a short visit.

Our boat has now also a SA SAMSA registration which would allow us to leave South African waters and visit other countries.

Now we only must start sailing again!

Starting with the basics getting safe off and into our berth.

 

Our big boat is still waiting that the new sling lift will be finalized to be brought on the hard to get the underwater hull maintained also as some other necessary works.

But the meantime isn’t boring at all.

As our old generator refused to function any more we had to order a new one, which of course has bigger dimensions and didn’t fit through the opening of the engine room and also not to the spot of the old generator.

Long story short: All beside our big Mercedes engine had to be dismantled including the steel basis for diving compressor and generator. All pipes and filters had to be replaced, new electric wires connected and machines new positioned. Our old watermaker was taken out and is now at our small boat, a new 30 l/h watermaker is being installed at CAMAHETO.

We still are amidst of renovation works and often it is quite confined and unpleasant in our cockpit. One side steel wall has been cut out to enlarge the engine room entrance and will be refitted with hinges as a foldable side wall. The new generator and inverteer have to be connected with our CAMAHETO inverter, and, and, and …

But now we see again light at the end of the tunnel and looking full of hope to the near future.

We then have two fully functionable boats and also more room for ourselves. When our big boat is on the hard we now do have an alternate accomodation.

And a new start for us and Lucky with the sailing community of our club.

Boat life ahoi!

 

22.12.2019

Was war 2019 los?

Beginn 2019

Lang laaaannnng ist es her, seitdem der letzte Blog erschienen ist. Es war so viel los, dass nicht im Traum daran zu denken war, Zeit für das Erzählen von Geschichten zu finden.

Von daher erscheint jetzt im Wesentlichen eine Zusammenfassung von verschiedenen Ereignissen oder Vorfällen, um wieder das Gesamtbild in den Fokus zu bekommen.

Und das alles startet natürlich wieder mit Lucky. Er ist inzwischen ein 2 Jahre alter und 26 kg schwerer großer und sehr starker Hundejunge. Wir haben seeehr viel Zeit in sein Training investiert, um ihn so gut wie möglich zu erziehen und folgsam zu machen. Im Yacht Club und in der Seenotrettung ist er sehr beliebt und bekommt von allen, die er kennt, regelmäßig seine Streicheleinheiten, indem er sich vor ihnen auf den Rücken legt und sich dann alle mit ihm beschäftigen. Das ist die eine Seite von Lucky: Ein großer Kuschelbär.

Richard geht immer noch jeden Samstag Vormittag in die Hundeschule, wo er unter Anleitung unseres Trainers Jan, der inzwischen über 80 Jahre alt ist, mit Lucky trainiert. Lucky hat inzwischen die Bronze- und die Silberprüfung für Gehorsam mit großem Erfolg absolviert und hat am 16. November auch seine Goldprüfung mit Bravur bestanden.

.

Ich gehe regelmäßig einmal in der Woche mit ihm zum Agility Training, wie ich es auch mit Benny gemacht habe. Lucky liebt es, über Hürden zu springen und durch Tunnel zu rennen und ist sehr gelehrig.

Das einzig Schwierige ist, dass er so auf mich fixiert ist, dass er mir nicht von der Seite weicht und ich ihn nur schwer von mir weg zu einem Hindernis schicken kann.

Es gibt noch eine andere Seite von Lucky: Er ist ein fantastischer Wachhund geworden und checkt alles aus, was um uns herum vor sich geht. Die geringste Änderung ist Grund, um uns sofort zu alarmieren. Wenn jemand hinter uns erscheint, den er nicht kennt, knurrt er, um uns zu informieren, dass sich jemand annähert. Seehunde, Kormorane oder Möven um unsere Boote werden sofort verjagt. Er hat eine spezielle „Sprache“ entwickelt, um uns mitzuteilen, dass sich unter Wasser ein Wal annähert. Wir müssen seine Informationen nur lesen können, dann sind wir bestens im Bilde über alles, was so um uns herum passiert. Wir legen ihn hinter uns am Geldautomaten ab und können sicher sein, dass sich niemand annähert. Wenn ihm jemand anders oder verdächtig erscheint, kann es passieren, dass wir ihn nur mit Mühe zügeln und an der Leine bändigen können.

Er ist permanent mit uns zusammen. Ich nehme ihn überallhin mit, kann ihn auch in Geschäften ablegen und mich entfernen. Er läuft morgens mit Richard 12 km und warnt ihn im Dunkeln, wenn sich eine Person von irgendeiner Seite aus annähert.

Im Auto liegt er am liebsten an meinen Füßen auf der Beifahrerseite, wie wir es ihm als Hundebaby beigebracht haben, obwohl er inzwischen sehr viel größer geworden ist.

Der positive Einfluss von Benny auf Lucky, der in der kleinen Urne immerzu auf unserem Boot präsent ist, ist unserer Meinung stark spürbar. Wir haben den besten Hund, den man sich wünschen kann.

Diese beiden Hundejahre waren aber auch für mich sehr bezeichnend. Ich hatte mehrere Male schwer mit Verletzungen zu tun, die ich mir durch andere Hunde zugezogen habe, die mit Lucky spielen. Ich bin über den Haufen gerannt worden und hatte Probleme mit Wirbelsäule, Armmuskulatur und Knien. Jetzt wird auch das Leben für mich wieder normaler und  verletzungsfreier.

=================================================

Botswana

Anfang April 2019 starteten wir zu unserem nächsten großen Trip nach Botswana. Unser Auto wurde mit Mosquitonetzen ausgerüstet und wir waren mit Mengen an Malariaprophylaxe von homöopathischer und natürlicher Beschaffenheit bis hin zu chemischen Keulen versorgt.

Unsere Hauptwaffe war Zitrusöl, mit dem wir uns regelmäßig von Kopf bis Fuß eingerieben haben. Schon nach kurzer Zeit wurde ich als Miss Citronella betitelt.

Zwei Autos und insgesamt 4 Personen starteten wir Richtung Norden.

Leider wurde unser Urlaubsbeginn nach zwei Tagen an der letzten Tankstelle in Südafrika vor dem Grenzübergang nach Botswana durch das Stehlen meines Rucksackes aus dem Auto getrübt. Kreditkarten, ein Handy, unser beider Geldbeutel sowie Richard’s südafrikanische ID und Führerschein- alles weg.

Im Auto sitzend mit meinem Handy konnten wir die Banken informieren und unsere Karten sperren.

 

Bei der örtlichen Polizeidienststelle wurde ein Fall von Räuberei eröffnet und wir konnte in einem Video sehen, wie der Dieb sich dem Auto annäherte, die Fahrertür öffnete und mit unseren Sachen verschwand.

 

Ich wollte alles hinschmeißen und zurück nach Simon’s Town. Aber da war gar nicht daran zu denken. Wir hatten noch eine Kreditkarte, unsere deutschen Pässe, beglaubigte Kopien von allen gestohlenen Papieren sowie unser Bargeld und machten uns auf den Weg nach Botswana.

 

 

 

 

 

 

Schon kurz nach der Grenze ließ uns ein neues Straßenschild ungläubig schauen: Vorsicht vor Elefanten!

Wir fuhren zwischen massiven Schlaglöchern Slalom auf einer botswanischen „Autobahn“, auf der zwischen 80 und 100 Stundenkilometer erlaubt waren. Es ist lebensgefährlich nachts zu fahren, da man mit Elefanten, Ziegen und Schafen sowie Kühen und Eseln und natürlich Personen mitten auf der Fahrbahn rechnen muss.

Die Polizei ist so korrupt wie auch in anderen afrikanischen Staaten und mittels einer Straßensperre und einer Menge an falschen Beschuldigungen wollten sie uns dazu bringen, 1000 botswanische Pula unter Androhung von Gefängnis zu zahlen. Wenn man es nicht selbst erlebt, kann man diese Geschichten nur schwer glauben.

Wir durchquerten alle Parks in Botswana und besuchten die Guma-Lagune, wo wir uns einen Helikopterflug leisteten.

 

Wir übernachteten in offenen Buschcamps mit allen möglichen wilden Tieren um uns herum, hörten die Tierlaute in der Nacht und sahen die Spuren von Elefanten, Hippos und anderen Tieren am nächsten Morgen direkt neben unserem Camp. Es war die Zeit, wo die Jungen geboren wurden und wir begegneten vielen Tierfamilien mit Nachwuchs. Die Eindrücke waren fantastisch und sind nicht mit Worten zu beschreiben.

Auf dem Rückweg durchquerten wir die Central- Kalahari mit ihrer endlosen Einsamkeit und vielen Sandtracks, durch die wir die beiden Autos steuern mussten. In dieser Region waren wir komplett auf uns alleine gestellt und mussten einschließlich Diesel und Wasser sowie Proviant alles selbst dabei haben.

Nach vier Wochen Auszeit mussten wir uns dann wieder auf den Heimweg machen. Eine Autopanne mit gebrochenem Getriebeschaft bescherte uns dann noch einen speziellen Höhepunkt: Wir wurden auf einem Abschleppwagen 400 Kilometer weit bis Beaufort-West transportiert.

Durch die unglaubliche Intervention einer guten Freundin in Simon‘ Town machten ihre Tochter und deren Partner, der im Hauptmanagement von Toyota in Johannesburg arbeitet, Unmögliches möglich!!!

Nachts um 22 Uhr am 1. Mai wurde das Tor der Toyota Zentrale in Beaufort –West für uns geöffnet und unser Auto für die Nacht sicher untergebracht. Zwei Tage später wurde nach der Ankunft der Ersatzteile unser Auto repariert – auf Kulanz von Toyota!!! Vielen, vielen Dank für diese Aktion und Unterstützung!

 

Und Dank unserer Führer Andrew und Kevin durften wir einen unvergesslichen Urlaub erleben.

 

=====================================================

Bootsnachrichten

Nach unserer Ankunft gab es ein unschönes Erwachen, was unser Boot Mariah anbetraf. Unser Schreiner Hans, der es nach wiederholten Bitten im letzten Jahr nicht geschafft hatte, das Boot in einen sicheren und segelfähigen Zustand zu versetzen, hatte es auch in diesen vier Wochen nicht geschafft, in seiner Arbeit weiter zu kommen. Ein ernstes Gespräch mit ihm führte dazu, dass er beleidigt war und das Handtuch warf.

Was anfänglich wie eine Katastrophe aussah, ergab sich dann als das Glück schlechthin. Unser Stahlarbeiter mit seinen zwei Arbeitern sprang unverzüglich in die Bresche und jetzt, ein halbes Jahr später, ist unser Boot segelfertig und war das erste Mal als gemütliche und im Wind und Seegang rollende Unterkunft für meinen Bruder und seine Frau zugange.

Unser Boot ist nun auch in Südafrika registriert, so dass wir auch offiziell die Landesgrenze übersegeln und in ein anderes Land einreisen dürften.

Jetzt müssen wir nur noch mit dem Segeln anfangen! Und wir müssen richtig an der Basis anfangen, um sicher aus und wieder in unseren Liegeplatz zu manövrieren.

Unser großes Boot wartet immer noch darauf, dass ein neuer Slinglift fertig gestellt wird, um unser Boot wieder an Land bringen und das Unterwasserschiff bearbeiten und einige andere nötige Arbeiten angehen zu können.

In der Zwischenzeit ist es aber auch hier an Bord nicht langweilig.

Da unser alter Generator den Geist aufgegeben hat, mussten wir einen neuen Generator bestellen, der natürlich größere Maße hat und weder durch die Öffnung unseres Maschinenraumes passte noch in den für den Generator vorgesehenen Raum innerhalb des Maschinenraumes.

Kurz gesagt: Alles außer der großen Merzedes -Maschine musste ausgebaut werden einschließlich der stählernen Basis für Kompressor und Generator. Alle Schläuche und Filter mussten gewechselt werden, neue elektrischen Kabel eingezogen und die Geräte neu plaziert werden. Der alte Wassermacher wurde aus- und in unser kleines Boot eingebaut, ein neuer 30 Liter Watermaker wird in Camaheto installiert.

Wir sind noch mitten in den Umbauarbeiten und mitunter ist es recht eng und ungemütlich in unserem Cockpit. Die seitliche Stahlwand zum Maschinenraum wurde aufgeschnitten, um den Einstieg zu vergrößern und wird mittels Scharnieren als Klappwand wieder montiert. Und der neue Generator- Inverter muss gekoppelt werden mit dem Camaheto- Inverter. Und und und…

 

Aber wir sehen jetzt Licht am Ende des Tunnels und blicken hoffnungsvoll in die nähere Zukunft. Dann haben wir zwei funktionsfähige Boote und auch etwas mehr Raum für uns beide. Wenn das große Boot an Land ist , haben wir von nun an eine Ersatzunterkunft.

Und wir starten mit einer neuen Beschäftigung für uns und Lucky in der Segelgemeinschaft des Clubs.

Bootsleben ahoi!

 

 

If live is nice and easy and no thoughts about something evil it might happen that out of the blue you have to realize how quickly this can change.

About a week after the boat christening we visited as usual the monthly folk music concert at Clovelly / Fish Hoek. In the course of the evening Richard got increasing breathing problems and both sprays seemed to help only a little or not at all.

When we opened the outer entrance door after the end to leave the Country Club the cold and moist air hit Richard like a hammer and the complete bronchial- and lung system blocked. We hardly manage to come to our boat where the asthma attack even worsens and Richard is about to suffocate. I call the emergency ambulance which arrives last second with 3 persons. They manage to stabalize Richard with adrenalin shots and oxygen mask so he can stay on board and visit next morning our house doctor to adjust his medication.

It was quite close and I have already seen me alone in South Africa with 2 boats, a car and a dog.

After this both of us have been drained and done. Richard was still weak and I under shock for quite a while.

Thereafter we decided to break out from routine and have for a week a change of scene.

The car was packed and a place at a private camping resort in Matroosberg booked.

We wanted to test our complete camping gear, from new rooftop tent, sun awning, drawing system for our fridge to dome tent with connectable gazebo.

Even Lucky was in on it and could make his first endeavours with live in open nature, camp fire and unknown sounds of animals out of the woods in the night.

We got permission to camp completely alone at a big space under huge pine trees. A 5,000 litre water drum has been inside nicely transformed to a small bathroom with shower, basin and toilet and outside a connected kitchen basin. It was really comfortable.

We enjoyed our short break far from hectic and excitements. Sleeping, reading, baking bread at open fire.

Playing with Lucky, shorts walks, visiting a neighbouring cherry farm and of course a 4×4 trip to the ridge of Matroosberg have been on our list.

During nights temperatures dropped down to 3 degrees and it got considerably chilly. During daytime the sun warmed up temperatures to pleasant 20 degrees. Normal weather conditions for a mountain region with the highest peak in Western Cape where you can go for skiing in winter.

Our car excursion to the peak could take place at dry weather conditions. The difficulty level especially at the first part with heavy inclines and path conditions with deep grooves and steps shouldn’t be underestimated. With wet underground, not to speak from snow or ice not to recommend but even life-endangering.

At the ridge a stunning panorama appeared with gorges dropping vertically 1000 meters.

Lucky had to stay at the lead to prevent accidents. Wonderful mountain flowers and complete serenity have been the wages of some fearful moments.

Driver and car brought Lucky and me safely back to our camping site. Arriving there a scout who should teach close up surviving strategies in open nature to a group of youngsters asked us about our trip. We have been watched by the complete group during our “ascent”  with the car and nobody thought we would be able to negotiate the challenge.

After one week of alternative but nevertheless conveniant “tent residence”  and a Happy 42th Marriage Anniversary we drove back to our day-to-day life in Simon’s Town, laden with several containers of fresh cherries.

 

Kategorien