If live is nice and easy and no thoughts about something evil it might happen that out of the blue you have to realize how quickly this can change.

About a week after the boat christening we visited as usual the monthly folk music concert at Clovelly / Fish Hoek. In the course of the evening Richard got increasing breathing problems and both sprays seemed to help only a little or not at all.

When we opened the outer entrance door after the end to leave the Country Club the cold and moist air hit Richard like a hammer and the complete bronchial- and lung system blocked. We hardly manage to come to our boat where the asthma attack even worsens and Richard is about to suffocate. I call the emergency ambulance which arrives last second with 3 persons. They manage to stabalize Richard with adrenalin shots and oxygen mask so he can stay on board and visit next morning our house doctor to adjust his medication.

It was quite close and I have already seen me alone in South Africa with 2 boats, a car and a dog.

After this both of us have been drained and done. Richard was still weak and I under shock for quite a while.

Thereafter we decided to break out from routine and have for a week a change of scene.

The car was packed and a place at a private camping resort in Matroosberg booked.

We wanted to test our complete camping gear, from new rooftop tent, sun awning, drawing system for our fridge to dome tent with connectable gazebo.

Even Lucky was in on it and could make his first endeavours with live in open nature, camp fire and unknown sounds of animals out of the woods in the night.

We got permission to camp completely alone at a big space under huge pine trees. A 5,000 litre water drum has been inside nicely transformed to a small bathroom with shower, basin and toilet and outside a connected kitchen basin. It was really comfortable.

We enjoyed our short break far from hectic and excitements. Sleeping, reading, baking bread at open fire.

Playing with Lucky, shorts walks, visiting a neighbouring cherry farm and of course a 4×4 trip to the ridge of Matroosberg have been on our list.

During nights temperatures dropped down to 3 degrees and it got considerably chilly. During daytime the sun warmed up temperatures to pleasant 20 degrees. Normal weather conditions for a mountain region with the highest peak in Western Cape where you can go for skiing in winter.

Our car excursion to the peak could take place at dry weather conditions. The difficulty level especially at the first part with heavy inclines and path conditions with deep grooves and steps shouldn’t be underestimated. With wet underground, not to speak from snow or ice not to recommend but even life-endangering.

At the ridge a stunning panorama appeared with gorges dropping vertically 1000 meters.

Lucky had to stay at the lead to prevent accidents. Wonderful mountain flowers and complete serenity have been the wages of some fearful moments.

Driver and car brought Lucky and me safely back to our camping site. Arriving there a scout who should teach close up surviving strategies in open nature to a group of youngsters asked us about our trip. We have been watched by the complete group during our “ascent”  with the car and nobody thought we would be able to negotiate the challenge.

After one week of alternative but nevertheless conveniant “tent residence”  and a Happy 42th Marriage Anniversary we drove back to our day-to-day life in Simon’s Town, laden with several containers of fresh cherries.

 

Wenn alles im Leben so schön problemlos läuft und man an gar nichts Schlimmes denkt, dann kann es schon passieren, dass einem von einer Sekunde zur anderen klar gemacht wird, wie schnell sich alles wenden kann.

Eine knappe Woche nach der Bootstaufe besuchen wir wie gewöhnlich das monatliche Folkmusik Konzert in Clovelly/Fish Hoek. Im Laufe des Abends bekommt Richard zunehmend Atemprobleme und beide Sprays scheinen wenig bis gar nicht zu helfen.

Als wir am Ende den Country Club verlassen und die Außentüre öffnen, trifft die Welle kühler und feuchter Luft Richard wie ein Hammer und das gesamte Bronchial- und Lungensystem blockiert. Wir schaffen es mit Mühe und Not bis zum Boot, wo der Asthmaanfall so ernst wird, dass Richard zu ersticken droht und ich den Rettungsdienst anrufe, der im allerletzten Moment mit drei Personen an Bord erscheint. Sie schaffen es, Richard nach ca. einer Stunde mit einer Adrenalin Injektion und Inhaliermaske so zu stabilisieren, dass er an Bord bleiben und am nächsten Morgen unseren Hausarzt besuchen kann, der die Medikation anpasst.

Es war mehr als knapp und ich habe mich schon alleine in Südafrika mit zwei Booten, einem Auto und einem Hund gesehen.

Danach waren wir beide fix und fertig. Richard war sehr geschwächt und ich stand eine geraume Zeit unter Schock.

Anschließend beschlossen wir, dass wir aus unserem Alltag ausbrechen und für eine Woche Tapetenwechsel benötigen.

Das Auto wurde gepackt und ein Platz auf einem privaten Campingresort in Matroosberg gebucht.

Wir wollten unsere komplette Campingausrüstung ausprobieren von neuem Dachzelt mit Sonnenschutz, neuem Kühlschrankauszugssystem  bis zu unserem Kuppelzelt und Vorzelt.

Auch Lucky war mit von der Partie und machte seine ersten Erfahrungen mit Leben in freier Natur, offenem Feuer und unbekannten Geräuschen von Tieren in der Nacht im Wald.

Wir bekamen die Erlaubnis auf einem großen Platz unter riesigen Pinien vollkommen alleine zu campen. Eine 5000 Liter fassende Wassertonne war im Inneren geschickt zu einem kleinen Badezimmer mit Dusche, Waschbecken und Toilette hergerichtet worden, an der Außenwand war eine Küchenspüle angeschlossen. Es war richtig komfortabel.

Wir genossen unsere Urlaubswoche fern von Hektik und Aufregungen. Schlafen, lesen, Brot am offenen Feuer backen.

Spielen mit Lucky, kurze Wanderungen, Besuch der benachbarten Kirschenfarm und natürlich ein 4×4 Trip zum Kamm des Matroosberg standen auf unserem Plan.

In der Nacht fielen die Temperaturen bis auf 3 Grad und es wurde empfindlich kühl. Am Tag stiegen die Temperaturen in der Sonne auf angenehme 20 Grad. Normales Wetter in einer Bergregion mit dem höchsten Berg im Westen Südafrikas, auf dem man im Winter Skifahren kann.

Unser Autoausflug zum Gipfel konnte bei trockenem Wetter stattfinden. Der Schwierigkeitsgrad v.a. im ersten Teil mit Steigung und Bodenbeschaffenheit mit Rillen, Stufen und Abrissen war nicht zu unterschätzen und ist bei nassem Untergrund geschweige Schnee oder Eis nicht empfehlenswert, sondern lebensgefährlich.

Am Gipfel bot sich uns ein hervorragendes Panorama mit Schluchten, die 1000 Meter senkrecht abfielen.

Lucky musste an der Leine bleiben, um einen Unfall auszuschließen. Wunderschöne Bergblumen und vollkommene Einsamkeit waren der Lohn für unsere Fahrt.

Fahrer und Wagen brachten Lucky und mich sicher wieder zu unserem Zeltplatz. Als wir ankamen, wurden wir von einem Scout, der als Ausbilder einer Gruppe von Jugendlichen Überlebensstrategien in freier Natur hautnah vermitteln soll, zu unserem Ausflug befragt. Wir wurden von der ganzen Gruppe bei unserem „Aufstieg“ mit dem Wagen beobachtet und niemand hat geglaubt, dass wir in der Lage sind, diese Anforderungen zu bewältigen.

Nach einer Woche alternativem, aber doch sehr angenehmem Zeltaufenthalt und der Feier unseres 42. Hochzeitstages fuhren wir beladen mit mehreren Behältern voller frischer Kirschen nach Simon’s Town zu unserem Alltagsleben zurück.

October 31st, 2018 we invited about 60 people to the christening of our small sailing yacht MARIAH.

The weather played along nicely – no rain has been predicted, temperatures pleasant, and with about 20 minutes delay the ceremony started late afternoon.

After some words of welcome to our guests and a thank you to all companies and persons involved in the renovation, Hans our carpenter took over.

 

Hans revealed the development of the restauration and then handed over to our invited priest who did an impressive sermon followed by the christening of our boat.

After this the fun part started: Richard opened a bottle of sparkling wine and sprinkled our boat while I wished MARIAH and crew bon voyage, fair winds as well as moderate seas together with the hope that all on board have the necessary respect for the elements as well as always a good seamanship.

 

An invitation to have all together a drink and a good snack at Heather’s restaurant completed a really successful ceremony.

 

All times a safe journey!

 

Kategorien